Pressemitteilungen vom 27.11.2018:

Einführung des Schulfachs Wirtschaft und ökonomische Bildung stärken

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat in dieser Woche die Pläne für die Stärkung ökonomischer Bildung und das Schulfach Wirtschaft an den allgemeinbildenden Schulen vorgestellt. Demnach soll bereits im kommenden Schuljahr an Gymnasien das Fach Wirtschaft-Politik eingeführt. An den weiteren Schulformen soll die Einführung bis zum Schuljahr 2020/21 folgen. Hierzu erklärt der Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion Dirk Rosellen: „Das Wissen über wirtschaftliche Gesamtzusammenhänge und Verbraucherthemen wie Miet-, Mobilfunk- oder Versicherungsverträge kommt in unseren Schulen leider viel zu kurz. Für jede berufliche Tätigkeit und bereits beim Abschluss eines Ausbildungsvertrages sind ökonomische Grundkenntnisse von Nöten. Es gibt zwar eine Vielzahl an Unterrichtsfächern, in denen Ökonomie in irgendeiner Form inhaltlich abgebildet ist, eine Zusammenführung auch mit moderner Verbraucherbildung in Lehrbüchern, Lehrplänen, Ausbildungs- und Prüfungsordnungen fehlt aber bisher und ist längst überfällig. Die Stärkung der ökonomischen Bildung junger Menschen muss dabei zusätzlich zum bisherigen Unterricht und Lehrplan erfolgen und darf nicht zu Lasten anderer Bildungsbereiche gehen. Um dem Rechnung zu tragen soll an Gymnasien daher für das neue Kombi-Fach „Wirtschaft-Politik“ die Stundenzahl insgesamt erhöht werden. Mit den Plänen knüpft die schwarz-gelbe Landesregierung an das sehr erfolgreiche Modellprojekt zum Schulfach Wirtschaft an und setzt damit erneut ein elementares Versprechen aus dem Koalitionsvertrag um.“
Druckversion Druckversion 
Suche

NEWSFLASH überregional

Facebook

Machen Sie mit


IHRE SPENDE FÜR DIE FREIHEIT


Meine Freiheit


Junge Liberale Kreisverband RKN